Die auf dieser Web­page ver­sam­melten Beiträge zur Geschichte der Musik­wis­senschaft an der Uni­ver­sität Ham­burg wur­den von Teil­nehmerIn­nen eines Pro­jek­t­sem­i­nars an der Uni­ver­sität Ham­burg im Win­terse­mes­ter 2016/2017 im Zeitraum zwis­chen Okto­ber 2016 und Jan­u­ar 2017 erstellt. Sie bilden nicht die gesamte Insti­tutsgeschichte ab, son­dern doku­men­tieren die Sem­i­nar­ergeb­nisse. Zudem möcht­en sie zur weit­eren Erforschung der Insti­tutsgeschichte ani­mieren.

Was macht ein/e Musikwissenschaftler/in? Was bedeutet der Stan­dort Ham­burg mit seinem reichen Kul­tur- und Hochschul­we­sen für das Fach der Musik­wis­senschaft? Selb­stre­flex­ion hat schon immer zur Wis­senschaft gehört. In den let­zten Jahrzehn­ten hat auch die Musik­wis­senschaft ver­stärkt Schritte zur Aufar­beitung der eige­nen Fachgeschichte unter­nom­men. In Ham­burg kann ähn­lich wie in anderen Städten Deutsch­lands auf beachtliche Forschungsleis­tun­gen, inno­v­a­tive Studieren­den­pro­jek­te, aber auch unrühm­liche Abschnitte der eige­nen Fachgeschichte, ins­beson­dere in der NS-Zeit, zurück­ge­blickt wer­den. Auch unsere Musik­wis­senschaftlichen Insti­tute stellen sich der Auf­gabe, die eigene Geschichte zu beleucht­en, zu reflek­tieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

In einem Pro­jek­t­sem­i­nar im Win­terse­mes­ter 2016/2017 haben Studierende unter der Leitung von Jes­per Hoha­gen und Ina Knoth Ham­burg­er Archive auf der Suche nach Spuren zur Ham­burg­er Musik­wis­senschaft durch­forstet. Die Ergeb­nisse find­en Sie auf dieser Home­page: Auf­sätze zu spez­i­fis­chen The­men beleucht­en Hin­ter­gründe und Auswirkun­gen von punk­tuellen Phänome­nen bis fol­gen­re­ichen Entwick­lun­gen; eine Auswahl-Bib­li­ogra­phie sowie Lis­ten zu hier ange­fer­tigten Dis­ser­ta­tions- und Habil­i­ta­tion­ss­chriften ver­suchen einen all­ge­meinen Ein­druck von Pro­duk­tiv­ität und Aufar­beitung der Musik­wis­senschaftlichen Insti­tutsgeschichte der Uni­ver­sität Ham­burg zu ver­mit­teln und zum Weit­er­forschen anzure­gen.

Die hier ver­sam­melten Texte und Mate­ri­alien erheben keinen Anspruch auf Voll­ständigkeit, son­dern möcht­en u. a. tiefer­ge­hende Forschungsar­beit­en zur vielfälti­gen Geschichte der Musik­wis­senschaft an der Uni­ver­sität Ham­burg anre­gen. Außer­dem sind alle Inter­essierten ein­ge­laden, in Blog-Beiträ­gen die gesam­melten Infor­ma­tio­nen zu kom­men­tieren und mit ihren Ideen zum Dia­log anzure­gen.

***

Nutzungsbedingungen

Die Inhalte der Web­page wer­den kosten­los zur Ver­fü­gung gestellt. Die Abbil­dun­gen sind geschützt und dür­fen nicht kopiert wer­den. Außer­dem weisen wir auf die Bedin­gun­gen der Nutzung der Kom­men­tar­funk­tion hin:

Nutzung der Kom­men­tar­funk­tion

Die einzel­nen Beiträge kön­nen mit Kom­mentaren verse­hen wer­den. Wir freuen uns über rege Nutzung dieser Funk­tion, weisen aber auf fol­gende Ein­schränkun­gen hin:

  1. Wir wer­den ohne weit­ere Begrün­dung oder Benachrich­ti­gung alle Kom­mentare löschen, die gegen gel­tendes Recht oder die all­ge­meinen Regeln des mit­men­schlichen Umgangs ver­stoßen.
  2. Die Kom­men­tar­funk­tion dient der Mei­n­ungsäußerung und der Diskus­sion, nicht aber als Wer­be­fo­rum für andere Por­tale. Wir behal­ten uns deshalb vor, Kom­mentare und Links, die nicht sach­be­zo­gen sind, son­dern z. B. Wer­bezwecke zu erfüllen scheinen, eben­falls zu löschen.

Außer­dem möcht­en wir Sie darauf hin­weisen, dass bei erst­ma­liger Nutzung der Kom­men­tar­funk­tion Ihr Kom­men­tierungsrecht zunächst freigeschal­tet wer­den muss. Deshalb kann es beim ersten Mal zu zeitlich­er Verzögerung der Veröf­fentlichung des Kom­men­tars kom­men. Diese Vor­sichts­maß­nahme soll die Web­page vor Spam­mern und Inter­net-Trollen schützen.

Im Übri­gen behal­ten wir uns das Recht vor, die Kom­men­tar­funk­tion jed­erzeit für das gesamte Por­tal oder für einen einzel­nen Artikel zu deak­tivieren. Ein Anspruch auf Veröf­fentlichung eines Kom­men­tars beste­ht nicht, eben­so beste­ht kein Anspruch darauf, dass ein ein­mal veröf­fentlichter Kom­men­tar dauer­haft online bleibt.